Tita Mei Ola

Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit.
Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es.
-Zen Buddhismus-

Mei Wengel Goyburu

Ich bin im Juni 1979 in Ecuador geboren. Als Kind eines deutschen Entwicklungshelfers und einer chinesisch/ecuatorianischen MTA wurde ich von Klein an ganz multikulturell erzogen und lernte früh, das was IST zu hinterfragen. Meine Kindheit verbrachte ich in Ecuador, Deutschland und Nicaragua. Meinen deutschen Schulabschluss machte ich dann in Costa Rica an der deutschen Schule, bevor ich 1997 nach Deutschland kam. Ich schloss eine Gärtnerlehre ab, eine weitere zur Reiseverkehrskauffrau, arbeitete im Call Center und im Hotel. Nicht zu Letzt landete ich in einem internationalen Unternehmen als Sekretärin.

Aber irgendwie war ich immer noch nicht angekommen. So suchte ich nebenbei nach einer spirituellen Antwort, und bekam diese dann auch 2008 in Form von meinem ersten Schamanischen Lehrer, Manfred Kögelmeier (Geistheiler und Schamane). Er brachte mich meiner Spiritualität Näher, meinen Ahnen und auch meiner Berufung. Gemeinsam mit ihm besuchte ich 2010 Kurse im Channelling bei Elliott Rivera.

Vielleicht war es meine Neugier, vielleicht einfach das Glück einen Lehrer zu haben, der einen für alles öffnete, oder auch einfach nur meine Ahnen die mich geschubst haben: ich begann 2011 meine Ausbildung zur Shiatsu Praktizierenden bei Jörg Preuss und Cem Akbulut. In diesem Jahr traute ich mich dann auch endlich ein Gewerbe anzumelden und meine Berufung nebenberuflich zu leben. 2013 ließ ich mich dann vom Dachverband für Geistiges Heilen zertifizieren. 2013 kam die Huna Philosophie zu mir in Form von Büchern von Jeanne Ruland und Serge Kahili King. Ende 2013 lernte ich bei Johanna Arnold den Heilmagnetismus kennen. 2014 folgte die Initiation in den Ersten Reiki Grad von Lucia Mafort und im Februar 2015 absolvierte ich dann die erste Ausbildung in Lomi Lomi bei Margareta Kappl.


Im März 2016 wurde dann endlich der grosse Traum erfüllt, und ich durfte nach Hawaii, um dort meine Kenntnisse in hawaiianischer Körperarbeit bei Kumu Kealohi zu vertiefen. Das ganze wiederholte ich im November 2016, und ich bin froh mein “altes zu Hause, aus einem anderen Leben” wiedergefunden zu haben. Ich bin dem Hawaiianischen Volk dankbar, dass es mich in seine “Ohana” (Familie) aufgenommen hat und mir den Titel “Tita” (Schwester) gegeben hat und freue mich schon auf meinem nächsten Besuch auf einem der hawaiianischen Inseln.

Neben meinen Lehrern habe ich auch sehr viel von meiner Seelenfamilie, meiner Familie und meinen Freunden gelernt. Und natürlich sind da noch meine “Helfer”, Schutzengel, meine Heiler Energien, die mich begleiten und immer weiter lehren.

So bin ich heute Anerkannte Heilerin des DGH sowie Huna, Ho´oponopono und Kahuna Bodywork Praktikerin.

Mein Weg ist bestimmt noch nicht zu Ende, das lernen wird bestimmt nie aufhören, und ich freue mich jetzt schon auf all die Abenteuer und neue Erfahrungen die dieses Leben noch so für mich bereit hält.

HIER findest du ein Interview von mir auf der Plattform Nova-Expert.

Und hier ist eine Aufnahme aus Mai 2016 wo ich über mein Werden rede: